Blog post

And suddenly I listened to Podcasts…

April 10, 2019

[Unbeauftragte Werbung]

Klacker, klacker.

Die Kasette scheppert in ihrer Plastikhülle, als ich sie aus dem Regal nehme. Es ist das vertraute Geräusch von Abenteuer, welche ich gleich mit meinen Kindheitsheldinnen erleben werde. Ich nehme den blauen Tonträger heraus, stecke ihn in die Stereo…und merke das ich auf der falschen Seite bin. Also nochmal herausgenommen, zurückgespult und dann endlich auf PLAY gedrückt. Und schon tauche ich in meine ganz eigene Welt ein.

Hörspiele waren als Kind mein ein und alles. Ich habe meine Kasetten rauf und runter gehört. Kaum war die eine Seite fertig, bin ich schon zur Stereo gestürzt um schnellstmöglich weiterhören zu können. (Ja, liebe Kinder. Damals musste man Kasetten noch selbstständig umdrehen. Wild. I know.) Jedes Jahr verstecke sich am 6. Dezember eine Kasette in meinem Adventkalendar. Und schon am 1. wollte ich sie am liebsten aus dem Sackerl nehmen, aus dem roten Papier reißen und anhören. Aber in der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft. Glücklicherweise ist es bis zum 6. nicht so weit hin gewesen.

Als Podcasts aufkamen, muss ich gestehen, war ich nicht gleich Feuer und Flamme. So richtig habe ich das Konzept nicht verstanden, wenn es doch Möglichkeiten wie Youtube gibt. Aber gut. Das fehlende Verständnis kommt einfach daher, dass ich mir sehr schwer tue mich nur auf das Hören zu konzentrieren. Irgendwie driften meine Gedanken immer wieder ab und dann habe ich erst recht verpasst worum es im Podcast gerade geht. Zudem würde ich Podcasts wenn, draußen hören und nicht selten fahrt in der Stadt ein lautes Auto vorbei oder Polizei oder Rettung lassen ihr Folgetonhorn erklingen. Wieder etwas verpasst.

Trotzdem fand Ende März eine Veränderung in mir und meiner Beziehung zu Podcasts statt. Ich hatte schon vorher angefangen Hörspiele während der Gassirunden mit meinem Hund zu hören. Sherlock Holmes um genau zu sein (hier gehts zu den alten und hier zu den neuen Fällen auf Spotify) Da ich mich durch die alten Fälle bereits durchgehört hatte und die neuen ebenfalls tagtäglich liefen, hatte ich einfach eines Tages genug und keine Lust NOCH einen Fall mit Holmes und Watson zu durchleben. Ich brauchte eine Pause. Da gerade wieder alle über Podcasts redeten versuchte ich also mein Glück zum wiederholten Male und…siehe da: I liked them!

Die folgenden 4 sind momentan in meiner Abo-Box:

Buchingers Tagebuch

Ich kannte Michael Buchinger. Allerdings folgte ich ihm weder auf Youtube noch auf seinen Social Media Kanälen. Da aber so viele von ihm schwärmten und seinen Podcast empfahlen, wagte ich mich auch daran. Ich glaube ich habe selten so herzhaft aufgelacht. So viele Szenarien waren einfach großartig erzählt oder spiegelten mich wieder. Das Hören während dem Aufräumen war perfekt, motivierte mich weiterzumachen und unterhielt mich gleichzeitig. Mittlerweile (Stand 10.April 2019) hat der Podcast 30 Episoden. Auch wenn ich erst bei Folge 7 bin, weiß ich, dass ich mir den Rest definitiv auch noch anhören werde, denn Michi schafft es einfach 20 Minuten im Fluge vergehen zu lassen. Er präsentiert herrliche Themen auf humorvolle Art und Weise und weiß es einfach zu unterhalten.

Ctrl Alt Delete

Der hochgelobte Podcast der Engländerin Emma Gannon war dann ein absoluter Glücksfund. Die Content-Creatorin (?) interviewt Gäste zu Themen wie Kreativität, Job, dem Internet, Social Media, Feminismus, Mentaler Gesundheit, Karriere und allem dazwischen. Mit ihrer persönlichen Begeisterung und Neugier nimmt sie einem in jeder Folge in die Leben interessanter Persönlichkeiten mit und schafft es aus allen spannende Aspekte hervorzukitzeln. Gäste bisher waren Lena Dunham, Gillian Anderson, Liz Gilbert, Zoe Sugg, Estee Lalonde oder Sophie Hinchcliffe aka Mrs. Hinch. Definitiv ein absoluter Must-Listen für alle, die sich für starke Frauen interessieren.

How I Built This with Guy Raz

Da ich momentan selbst ein Unternehmen aufbaue, ist es wohl kaum überraschend, dass ich mehr in der Sparte Karrierepodcasts zuhause bin. „How I Built This with Guy Raz“ ist ein absoluter Klassiker unter den Podcasts. Der Amerikaner tut auch genau das, was der Titel schon sagt. Er fragt Menschen, wie sie ihre Unternehmen aufgebaut haben. Und nicht irgendwelche Menschen, sondern die, die wir alle kennen. Ob Sara Blakely von Spanx, Kevin Systrom und Mike Krieger von Instagram oder Emily Weiss von Glossier (um einige wenige zu nennen). Raz schafft es tiefe Einblicke in die positiven aber auch negativen Aspekte des Aufbaus aller Gründer zu gewähren. Defintiv ein Must-Listen für alle, die ein Unternehmen aufbauen oder daran denken sich einmal Selbstständig zu machen.

At Home With…

Der Podcast der beiden Youtuberinnen Anna Gardner und Lily Pebbles war einer der wenigen Podcasts, die ich bereits früher gehört habe. Ich bin ein großer Fan der beiden und ihrem Content, der sich zwischen Beauty und Lifestyle bewegt, und fand das Konzept einfach sehr interessant. In „At Home With…“ besuchen die beiden interessante Persönlichkeiten in ihrem Zuhause und gewähren einen Blick durchs Schlüsselloch. Neben der Karriere und den Ups und Downs des jeweiligen Lebenslaufs, wird auch tatsächlich Bezug auf die Wohnungen und Häuser der Menschen genommen, was für eine neugierige Nase wie mich ein Traum ist. Wenn man den Podcast auf Acast hört, werden beschriebene Räume noch mit Fotos gezeigt. Gäste bisher waren Jo Elvin, ehemalige Chefredakteurin der Glamour UK, Lisa Eldridge, Kreativdirektorin Make-up bei Lancome, Georgie Cleeve, Gründerin von Oskia oder Jules von Hep, Gründer von Isle of Paradiese. Der Podcast ist sehr persönlich, nett gestaltet und bietet oft einen sehr privaten Einblick in das Leben der Interviewten. Absolute Empfehlung für Neugierige Nasen wie mich!

Für Podcasts nutze ich die App acast. (c) QuoteUNQUOTE

Wie bereits erwähnt, höre ich meine Podcasts am liebsten über die App Acast. Irgendwie gefällt mir das Layout und mit den Möglichkeiten Bilder zu teilen, fand ich diese App am sympathischsten. Aber egal wo gehört wird, es gibt wirklich für jeden etwas im Podcast Department. Manchmal muss man ein bisschen länger nach dem suchen, was zu einem passt und einem gefällt, so wie ich, und manchmal reicht es einfach die populärsten anzuhören, immerhin wird es ja einen Grund haben, wieso gerade diese Top sind. So oder so. Ich genieße es momentan in die Podcast Welt eingetaucht zu sein. Also, sorry, wenn ich mal nicht reagiere, wenn man mich anspricht. Ich hör wahrscheinlich gerade.

By Claudia

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.